Mittwoch, 2. März 2011

Stripes Portrait Shooting

In meinem neuen Post zeige ich euch eine Portraitserie an der ich im Moment arbeite.

Die Grundidee dabei ist es verschiedene Modelle auf die gleiche Art und Weise zu fotografieren - ähnlich wie ein Passbildautomat - mit dem Ziel trotz der gleichen Aufnahmesituation die unterschiedlichen Charaktären der Modelle heraus zu arbeiten.

Da mir das typische Portraitlicht mit Hauptlicht à la Rembrandt, Aufheller und Haarlicht zu langweilig für das Projekt war habe ich mich für folgendes Lichtsetup entschieden.





Zum Einsatz kamen 2 Striplights von vorne die parallel ausgerichtet waren (natürlich nicht in Richtung Kamera sondern in Richtung des Model, vgl. Pfeile).
Da diese frontale Beleuchtung mir zu flach wirkte kamen außerdem 2 Gobos zum Einsatz. Kurz zur Erläuterung, Gobos sind Stellwände die mit schwarzer Farbe bemalt sind. Diese verhindern, dass Streulicht z.B. von den Studiowänden auf das Model fällt.
Durch diese Abschattung der Seiten bekamen dann die Aufnahmen die gewünschte Tiefe.

Und hier die ersten Aufnahmen...............to be continued.
















Vielen Dank an meine Modelle Mona, Juliana, Eline und Angi.

Kommentare:

  1. Hey, also das mit den zwei Striplights, selbst "erfunden"? Wie oft oder besser wieviel Zeit hat es gedauert bis der Effekt in den Augen so deutlich zusehen war?
    Danke, und uns(!) noch viel Spass an deinen Arbeiten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass ich dieses Setup erfunden habe. Mich faszinieren immer interessante catchlights in den Augen und experimentiere damit sehr gerne.
      Der Aufbau ging eigentlich immer ziemlich flott. Etwas tricky war immer die Striplights wirklich parallel aufzubauen und dann durch Umgebungslicht die Pupillen auf die richtige Größe zu bekommen.

      Löschen